Herzlich Willkommen!


Wir begrüßen Sie auf unserer Webseite 

und wünschen viel Spaß beim Surfen!


Unsere letzte Veranstaltung vor den Sommerferien



Zu früh in der Saison, zu schlechtes Wetter, zu teuer:
Kein Landfrauen-Erdbeerkuchen beim Eschenfest

Es war in den vergangenen Jahren immer eine gute Tradition gewesen: Der selbstgebackene Erdbeerkuchen der Eschborner Landfrauen am Eschenfest-Sonntag. Dutzende Landfrauen haben alljährlich vor dem Eschenfest Biskuitböden gebacken und Erdbeeren geputzt, die in stundenlanger liebevoller Arbeit mitsamt einem lecken Guss zu köstlichem Erdbeerkuchen wurden. Eine Tradition, die in diesem Jahr gebrochen werden wird. „Der sehr frühe Zeitpunkt des Eschenfestes in Verbindung mit der schlechten Witterung der vergangenen Wochen haben uns einen Strich durch die Rechnung gemacht“, erklärt Landfrauen-Vorsitzende Susanne Fritsch. „Erdbeeren aus der Region sind schlicht noch zu teuer.“ Der Vereinsvorstand stand in den vergangenen Wochen schon in regem Austausch mit seinen Erdbeerbauern und musste zu seinem Leidwesen - auch angesichts der Wetterverhältnisse der vergangenen Wochen - feststellen, dass es noch nicht genügend Erdbeeren gibt, so dass die Preise noch sehr hoch sind. Für den Erdbeerkuchen zum Eschenfest benötigen die Landfrauen aber weit mehr als die haushaltsüblichen Mengen. Um nur halbwegs auf die Kosten zu kommen, hätte der Landfrauenverein das Stück Erdbeerkuchen zu erhöhten Preisen anbieten müssen.

„Das möchten wir aber nicht, weil wir der Meinung sind, dass das Eschenfest ein Familienfest ist, bei dem Essen und Getränke zu möglichst kleinen Preisen angeboten werden sollten“, sagt Susanne Fritsch. Und importierte Erdbeeren zu kaufen, kommt für die Eschborner Landfrauen erst recht nicht in Frage, sagt die Vereinsvorsitzende. „Wir Landfrauen stehen für Regionalität und Saisonalität. Wir können nicht auf der einen Seite die Proteste unserer Landwirte auch für mehr Wertschätzung unserer heimischen Produkte unterstützen und auf der anderen Seite aus Spanien oder sonst woher importierte Erdbeeren verarbeiten, nur um Kuchen zu kleinen Preisen anzubieten.“
Der Landfrauenvorstand hat sich die Entscheidung nicht einfach gemacht und schon bei der Jahreshauptversammlung Mitte April die Lage mit seinen Mitgliedern besprochen. „Wir hatten gehofft, dass sich das Wetter noch bessert“, berichtet Susanne Fritsch. Vergeblich. Zu der gemeinsamen Bewirtung am Rathausplatz mit der Freiwilligen Feuerwehr Eschborn steuern die Landfrauen in diesem Jahr also nur ihren beliebten selbst gemachten Eierlikör bei und bauen ihren Weinstand auf.

„Im nächsten Jahr findet das Eschenfest am 17. und 18. Mai statt. Wir hoffen, dass es dann mehr warme und sonnige Tage vor der Erdbeerernte gibt und wir die Eschborner wieder mit unserem leckerem Erdbeerkuchen verwöhnen dürfen“, sagt die Landfrauen-Chefin. 


Unsere Osterkrone auf dem "Vereinskreisel" in Eschborn

 

 

Mehr Fotos zur Osterkrone unter "Neuigkeiten"


 

Kleiner Dank für einen unterhaltsamen Abend: Landfrauen-Vorsitzende Susannen Fritsch (rechts) und Vorstandsmitglied Kerstin Schellhaas (links) überreichten HR-Gerichtsreporterin Heike Borufka als Gastgeschenk das Landfrauen-Kochbuch. 

Spannender Landfrauen-Abend

mit der Gerichtsreporterin

Das war mal ein unterhaltsamer Abend für die Eschborner Landfrauen – und ein kurzweiliger dazu: Heike Borufka war auf Einladung des Vorstands zu Gast bei den Landfrauen und hatte viele interessante Geschichten im Gepäck. Die Gerichtsreporterin des Hessischen Rundfunks erzählte von ihrer Arbeit, von großen, spektakulären Fällen ebenso wie von eher unspektakulären, aber trotzdem spannenden Fällen aus mehr als zwei Jahrzehnten ihrer Tätigkeit.  Wie war ihr beruflicher Weg? Wie sucht sich eine Gerichtsreporterin die Fälle aus? Wie schafft sie es, professionelle Distanz zu wahren? Diese und viele Fragen mehr beantwortete Heike Borufka in regem Austausch mit fast 40 Landfrauen, die sich den Besuch der Journalistin und Autorin nicht hatten entgehen lassen wollen – und ihr Kommen nicht bereuten. Es war spürbar: Heike Borufka hat trotz allem menschlichen Leid, das ihr begegnet, Spaß an ihrem Beruf. 

 


Helau!

Die Landfrauen beim Eschborner Fastnachtszug

und bei der Weiberfastnachtssitzung der Eschborner Käwwern

 

Unser Motto:

Äpfel - fest oder flüssig - sind uns're Medizin,

 Wir Landfrau'n grüßen Euch als Bembel-Queen!

Mehr Fotos unter "Neuigkeiten"


Rückblick

Gläserner Globus

 

Informativ, spannend, kulinarisch:

Die Landfrauen durften einen Blick hinter die Kulissen des SB-Warenhauses in Eschborn werfen


Landfrauen-Oktoberfest


Landfrauen unterwegs...

...in Miltenberg

Wissenswertes über die Perle am Main und die Geheimnisse des Bierbrauens, dazu gut gelaunte Landfrauen: Das waren die Zutaten, aus denen ein unterhaltsamer Nachmittag wurde. Kurz gesagt: Der Vereinsausflug nach Miltenberg war eine gelungene Sache. Eine ganze Busladung Eschbornerinnen und Eschborner ­– Landfrauen samt Gästen ­– hatte sich auf den Weg nach Unterfranken gemacht. Das Ziel war Miltenberg, auch die „Perle am Main“ genannt. Warum die rund 10.000 Einwohner zählende Stadt, deren Wurzeln im Mittelalter liegen, so genannt wird und in Deutschland zu den Städten mit den schönsten Fachwerkshäusern zählt, erfuhr die Landfrauen-Gruppe bei einer unterhaltsamen Stadtführung mit einem Streifzug quer durch die wechselvolle Geschichte des Städtchens am Main.  

Zur Geschichte von Miltenberg gehört auch eine lange Tradition des Bierbrauens. Viel Interessantes dazu gab’s für die Reisgruppe aus Eschborn im Brauhaus Faust, das mittlerweile in der vierten Generation familiengeführt wird, aber eine noch viel ältere Geschichte besitzt. 1645 gegründet als Löwenbrauerei, befindet es sich nach wie vor im alten Stadtkern von Miltenberg. Ebenso beeindruckend wie der Blick in die offenen Gärbottiche, wo die Mischung aus Wasser, Malz, Hopfen und Hefe reift, waren die uralten Keller mit den flüssigen Schätzen.

Und natürlich durften Kostproben des Faust Biers, kredenzt auf der Terrasse der Brauerei über den Dächern von Miltenberg, nicht fehlen. 

Nach spannenden Stunden ging’s dann wieder zurück nach Eschborn ­– mit einem Halt im Wirtshaus „Die Käsmühle“ in Offenbach-Bieber, wo die Landfrauen sich noch mal mit leckeren Speisen stärken und die vielen Eindrücke des Nachmittags Revue passieren lassen konnten.


Das Eschenfest 2023...

...ist Geschichte.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Landfrauen und ihren Familien,

die uns unterstützt und dazu beigetragen haben, dass unsere gemeinsame Bewirtung mit der Freiwilligen Feuerwehr auf dem Rathausplatz wieder ein voller Erfolg war!


Unsere Osterkrone

auf dem Kreisel Berliner/Hamburger Straße

 


Die Landfrauen beim

Eschborner Fastnachtszug 2023

 

Prämiert mit Rang drei bei den Fußgruppen:

Danke allen, die dabei waren!


Weiberfastnacht 2023

 

"Ob Hühnchen, ob Henne, ganz einerlei -

wir Landfrau'n sind immer das Gelbe vom Ei"


Die Eschborner Landfrauen

wünschen ein frohes neues Jahr 2023!

Neujahrstreffen


Impressionen


60 Jahre Landfrauenverein Eschborn